Über uns | Kontakt | Impressum | Sitemap







drum-test online – Cymbals – Empfehlenswerte Becken



Qualitativ hochwertige Cymbals

Im Bereich Cymbals hat sich in den letzten Jahren vor allem marketingtechnisch eine ganze Menge getan. Ob Stahllegierung, Messing oder was auch immer: davon kann ich nur abraten. Ein gutes Cymbal wird immer noch aus Bronze hergestellt, was wesentlich aufwendiger und somit teurer ist. Messing-Cymbals usw. eignen sich nur für erste Versuche am Schlagzeug. Hier solltest du dann zu einem wirklich günstigen Set greifen, wie dem FLASH Impact Series 368 Beckenset (Hi-Hat, Crash und Ride) für rund 63 Euro.

Achtung: zwischen Billig-Cymbals aus Messing und Bronze-Becken besteht ein signifikanter Unterschied im Klang! Ein gutes Becken wird IMMER aus Bronze hergestellt!

Der etwaige Aufpreis für "bessere" Messing-Cymbals lohnt sich meines Erachtens nicht, da man das Geld lieber für ein anständiges Bronze-Becken sparen kann. Es muss ja nicht gleich ein ganzes Set aus Hi-Hat, Crash und Ride sein. Ein einzelnes Bronze-Crash kann schon eine Menge Abwechslung ins Spiel bringen. Und klanglich ist dieses einem Messing-Becken weit überlegen!
Heißt das im Umkehrschluss, dass jedes Bronze-Becken automatisch "gut" oder zumindest eine lohnenswerte Anschaffung ist? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: definitiv NICHT.

B8-Bronze

B8-Bronze wird vielfach bei Einsteiger-Reihen wie z. B. den Sabian B8, Meinl MCS oder Paiste PST-5 verwendet. Diese kosten schon ein bisschen was, klingen jetzt aber auch nicht wirklich so super toll. Wenn sie bei einem gekauften Schlagzeug dabei waren, sind die Becken erst einmal vollkommen in Ordnung! Von einer Neuanschaffung würde ich jedoch absehen. Ausnahmen bilden hier sicherlich Becken wie die Paiste PST-7 oder Paiste Alpha. Und auch die Paiste 2002 sind aus B8-Bronze, klingen aber sehr gut. Generell richten sich B8-Cymbals aber oftmals an Einsteiger und kosten dennoch eine ganze Menge.


B20-Bronze

Die meisten hochwertigen und wirklich tollen Cymbals werden aus B20-Bronze (oder manchmal auch B25) gefertigt. Besonders hervorheben möchte ich die türkischen Hersteller wie Zultan oder Masterwork. Diese bieten wirklich sehr gute Cymbals aus B20-Bronze zu moderaten Preisen. B20-Becken der großen Hersteller wie die Sabian AAX oder Zildjian A Custom kosten deutlich mehr.

Die im Folgenden genannten Cymbals sind alle aus Bronze. Insbesondere die Becken von Zultan und Masterwork erfreuen sich großer Beliebtheit und genießen einen sehr guten Ruf. Das liegt zum einen am sehr guten Klang, der eindeutig mit den großen und prestigeträchtigen Herstellern mithalten kann. Dennoch sind die Becken vergleichsweise günstig. Ein Beckensatz (Hi-Hat, Crash und Ride) von Zultan kostet neu circa 300-400 EUR (je nach Serie). Die Masterwork Troy gibt es zu einem Neupreis von etwa 390 EUR. Wenn du dich für so einen Beckensatz entscheidest (was garantiert eine gute Wahl ist), dann schau dir die Konditionen des Anbieters an. Große Musikhäuser bieten dir oftmals die Option, dass du die Becken (oder auch andere Teile/Instrumente) zurückschicken kannst, wenn sie dir nicht gefallen.




Zultan Cymbals

Lange Zeit waren sie ein Geheimtipp, mittlerweile werden sie von vielen Schlagzeugern geschätzt und gespielt: die Cymbals von Zultan bestehen aus hochwertiger B20-Bronze, werden von Hand in der Türkei gefertigt und kosten dennoch vergleichsweise wenig.


Die Idee der Zultan Cymbals stammt aus Deutschland, gefertigt werden diese Becken jedoch in der Türkei. Derzeit (Stand 2018) gibt es zehn Serien. Alle Cymbals von Zultan bestehen aus B20-Bronze und werden in der Türkei produziert. Lediglich die günstigere Aja-Serie wird in China hergestellt.
Auf der Zultan-Website findest du weitere Informationen und viele Fotos zu den Becken: https://www.zultancymbals.com/


Zultan Rockbeat

Die ersten und vielleicht beliebtesten Cymbals von Zultan mit schneller Stockansprache, ordentlicher Lautstärke und gut abgestimmtem Klang. Hi-Hat, Crash und Ride haben einen durchsetzungsfähigen Charakter, ohne zu übertönen. Die Zultan Rockbeat lassen sich vielseitig im Bereich Rock, Metal und auch Pop einsetzen.


Zultan Q

Sehr starke und wirklich schöne Cymbals. Insgesamt klingen die Zultan Q etwas heller, aber voluminös. Wenn dir die Zultan Rockbeat zu "normal" erscheinen und deine Becken auch optisch was hermachen sollen, dann sind die Zultan Q eine exzellente Wahl. Der Klang der Becken lässt sich sehr gut kontrollieren. Durch die saubere und laute Stockansprache eignen sie sich auch für härtere Stilrichtungen wie Metal. Mir persönlich gefällt zum Beispiel die Hi-Hat sehr gut, welche halboffen gespielt einen schneidenden und scharfen Sound produziert. Den Unterschied zur Rockbeat-Serie kannst du mithilfe der Sound-Files auf der Thomann-Website ausmachen.


Zultan Raw

Der Klang dieser Serie lässt sich als trocken, roh und erdig bezeichnen. Im Gegensatz zu den Rockbeat oder Q produzieren die Zultan Raw deutlich weniger Obertöne. Sie eignen sich besonders stark für eine differenzierte Spielweise. Und auch diese Cymbals sind garantiert ein Hingucker, da die Oberfläche der Raw-Becken nicht abgedreht ist.


Zultan Aja

Obwohl die Zultan-Cymbals generell deutlich günstiger als die Becken vieler anderer Hersteller sind, gibt es auch hier eine preiswerte Einsteiger-Serie. Wenn dir der Klang gefällt, hast du mit der Aja-Serie eine günstige Alternative zu teuren Cymbals. Die Becken sind aus B20-Bronze, werden jedoch nicht in der Türkei, sondern in China ("Asia") gefertigt. Ich persönlich habe ein 18"-China-Becken aus der Aja-Serie und bin mit dem Klang sehr zufrieden.



In Deutschland werden die Cymbals von Zultan über Musikhaus Thomann vertrieben. Dort findest du zu allen Becken auch Klangbeispiele. Natürlich ist es ein wenig schwierig sich dadurch für eine Becken-Reihe zu entscheiden. Aber die Sound-Files bieten dir einen ersten Eindruck wie das Becken klingt und man kann heraushören, worin sich die Becken von Zultan unterscheiden.
Eine Übersicht der bei Thomann angebotenen Zultan-Cymbals gibt es hier:

https://www.thomann.de/de/zultan.html








Masterwork Cymbals

Eine vernünftige Alternative zu Zultan sind die Becken des (ebenfalls türkischen) Herstellers Masterwork. Insbesondere die Reihe Masterwork Troy ist bei preisbewussten Drummern beliebt, denn trotz des geringen Preises bekommt man hochwertige Cymbals aus B20-Bronze.


Masterwork gibt es seit 2002 und bietet mittlerweile diverse Becken an. Besonders interessant sind jedoch die preiswerten aber starken Masterwork Troy.


Masterwork Troy

Starke Becken aus B20-Bronze mit Hochglanz-Finish. Das Set ist sehr gut aufeinander abgestimmt. Der Klang der Becken ist brilliant und laut, sie eignen sich besonders gut für Rock und Metal. Die Troy-Serie bietet eine großse Auswahl an Crash-Becken und auch Hi-Hat und Ride gibt es in mehreren Größen.


Eine Übersicht der bei Thomann angebotenen Masterwork-Cymbals gibt es hier:

https://www.thomann.de/de/masterwork.html











MES Cymbals

Becken von MES sind für mich eine gute Wahl, wenn jemand günstige Bronze-Cymbals sucht. Sie bieten einen tollen Klang und eignen sich von Rock bis Metal. Preislich liegen Hi-Hat und Ride unter 100 Euro, die Crash-Becken kosten noch einmal deutlich weniger.


Die Cymbals von MES kommen, wie auch die Drumsets, aus China. Im Gegensatz zu Billig-Cymbals wird hier jedoch tatsächlich Bronze verwendet. Ein weiterer Unterschied ist, dass diese Cymbals nicht komplett maschinell, sondern von Hand gefertigt werden. Zunächst mag man sicherlich skeptisch sein, wenn man Bronze-Cymbals zu so günstigen Preisen sieht. Taugen die überhaupt was? Alles in allem machen die MES-Cymbals einen sehr guten Eindruck, was den Klang und die Verarbeitung angeht. Die Produkpalette ist gut überschaubar, es gibt eine 14" Hi-Hat, ein 20" Ride, drei Crash-Becken in den Größen 14" bis 18" und ein 10" Splash. Mich persönlich überzeugt vor allem die Durchsetzungsfähigkeit der Hi-Hat und das angenehm harmonisch klingende Ride.


Die 14" Hi-Hat ist mit einem Preis von unter 100 Euro wirklich sehr günstig und gleichzeitig jeden Cent wert. Geschlossen spricht sie mit dem Stick gespielt schnell und klar an. Und ganz egal ob mit Fuß oder Stick: es gibt einen klar definierten "Chick"-Sound. Hier gibt es gerade bei eher schlechteren Cymbals oftmals Probleme, da die Hi-Hat dann einfach untergeht. Halb geöffnet klingt sie dann sehr scharf und schneidend. Aber auch hier gibt es keine Anzeichen von blechernem Klang. Ganz klar mein Favorit unter den Cymbals von MES.
Das 20" Ride-Becken ist ebenso gelungen. Ich bin zwar eher schwerere und etwas größere Rides gewöhnt. Aber beim Anspielen gibt das Ride-Becken einen angenehm hellen und definierten 'Ping'-Ton von sich. Von leise klingelnd bis energisch treibend ist soundtechnisch alles drin. Die Glocke ist vielleicht nicht so ausgeprägt wie bei manch anderen Becken, aber auch sie tut, was sie soll. Der Glocken-Sound ist insgesamt doch recht laut und vor allem sauber.

An Crash-Becken gibt es gleich drei unterschiedliche Größen: 14", 16" und 18". Das 14" Crash besitzt einen explosiven und eher warmen Charakter. Ansprechverhalten und Klang des Beckens gefallen mir sehr. Zudem gibt es noch ein spritziges 10" Splash, welches die Palette der MES-Cymbals toll abrundet.



Meine Empfehlung: Die MES-Cymbals sind jetzt nicht sonderlich vielschichtig, allerdings bekommt man für relativ wenig Geld toll klingende Bronze-Cymbals. Mir persönlich geällt hier eindeutig die Hi-Hat am besten, die sich vor allem im Rock und Metal gut durchsetzen kann. Mit einem Beckenset ist man sicherlich erst einmal gut bedient, das Beckenset Master enthält noch ein zusätzliches Crash und das Splash.


MES 14" Hi-Hat

MES Beckenset

MES Beckenset Master